Ausfall bei Facebook sorgt für starken Zuwachs bei Signal & Co.


Ein Thema ist diese Woche in aller Munde: Die Apps der Facebook-Familie fielen über sechs Stunden lang aus. Für viele Nutzer ist das der Anlass, einen Blick auf die Alternativen zu werfen.

Am Montag, den 4. Oktober 2021, kam es zu Störungen beim Facebook-Konzern, die für stundenlange Ausfälle von Facebook, Instagram und WhatsApp sorgten und den Konzern Millionen kosteten. Doch des einen Leid ist des anderen Freud: Konkurrenzangebote wie Signal, Threema, Twitter und Co. bekamen enormen Nutzerzuwachs.

 

Signal: die kostenfreie & datensichere Messenger-Alternative

Vor einigen Wochen haben wir bereits über den kostenfreien Messengerdienst Signal berichtet. Die Vorteile liegen schon länger klar auf der Hand: der quelloffene Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass Inhalte und Absender von Nachrichten für Signal selbst nicht einsehbar sind. Bekannt ist Signal für seine hohen Sicherheitsstandards in puncto Datenschutz. Da es sich um eine Open-Source-Lösung handelt, ist der Quellcode für jeden einsehbar und somit können Sicherheitslücken und mögliche Spionage-Versuche schneller gefunden und behoben werden. Die App erfreut sich wachsender Beliebtheit, sodass sie neben vielen prominenten Befürwortern auch die Europäische Kommission überzeugt hat: diese empfahl ihren Mitarbeitern bereits im Februar 2020 auf Signal umzusteigen.
Seit WhatsApp seine Nutzungsbedingungen erneut angepasst hat, suchen viele Nutzer schon länger nach einer Alternativlösung, wodurch beispielsweise Signal, Telegram und Threema in den Fokus rücken. Nicht zuletzt haben die Ausfälle bei Facebook den Konkurrenten weiteren Zuwachs gebracht.

 

Einige Nutzer werden vermutlich nicht zu WhatsApp zurückkehren

Während viele sehnsüchtig darauf gewartet haben, dass die Facebook-Dienste wieder funktionieren, werden einige vermutlich die Nutzung überdenken. Zu Instagram und Facebook sehen viele keine Alternative, bei WhatsApp sieht das jedoch anders aus. Während dem Ausfall wichen viele Nutzer beispielsweise auf Signal aus, und hatten so erste Berührungspunkte mit einer deutlich datenschutzfreundlicheren App. Einen Grund zurück zu WhatsApp zu wechseln, sehen einige User daher nicht. Und das zurecht: Signal bietet die gleichen Möglichkeiten wie WhatsApp. Nachrichten, Bilder, Audio- und Videodateien, Kontakte und Standorte können versendet, Gruppen gegründet und Anrufe getätigt werden. Doch während WhatsApp jede Menge Nutzerdaten speichert, bietet Signal eine hohe Datensicherheit.

 

Temporäres Anzeigen von Nachrichten und Bezahlen in der App

Signal wird stetig weiterentwickelt. Mittlerweile besteht die Möglichkeit, dass ausgewählte Nachrichten nur für eine bestimmte Zeit angezeigt und anschließend automatisch gelöscht werden. Zudem läuft aktuell ein Beta-Test, der das Bezahlen über den Messenger möglich machen soll.

06.10.2021

weitere Beiträge

03.12.2020 - Content ist King: Wie KMUs von gutem Content Marketing profitieren können  mehr

01.12.2020 - 24 Tage gewinnen mit dem Krick-Adventskalender  mehr

30.11.2020 - Ausbildung goes digital: ein Erfahrungsbericht zum digitalen Berichtsheft der IHK  mehr

18.11.2020 - 5 Trends für lokales digitales Marketing  mehr

10.11.2020 - Dos und Don'ts bei der Zusammenarbeit mit Influencern  mehr

30.10.2020 - Gästeregistrierung per QR-Code  mehr

29.10.2020 - Nachwuchsförderung mit dem Unterfränkischen Realschulpreis 2020  mehr

26.10.2020 - Bewerbung für den Würzburger Startup-Preis 2020  mehr

23.10.2020 - Warum jedes Unternehmen Social Media nutzen sollte  mehr

21.10.2020 - Landrat Thomas Eberth zu Besuch bei der Krick Unternehmensfamilie  mehr

08.10.2020 - Wie der City Blog Würzburg Unternehmen in die digitale Welt begleitet  mehr

01.10.2020 - Open Data – Das Potenzial öffentlich zugänglicher Daten für die deutsche Wirtschaft  mehr

21.09.2020 - Kein Benefizkonzert 2020 – Absage für den 21. November  mehr

21.09.2020 - krick.com Programm im Rahmen der Würzburg Web Week 2020  mehr

14.09.2020 - Aber bitte mit Abstand – Jobeintritt in Zeiten von Corona  mehr